lakai.org

Streetwear

Der Begriff Streetwear bezeichnet eine spezielle “Straßenbekleidung” und wurde vor allem in den 70er Jahren durch eine amerikanische Skater-Bekleidungsfirma und die Skaterszene geprägt. Seitdem haben sich der Begriff und der damit verbundene Modestil stetig weiterentwickelt.

Was ist Streetwear?

Wörtlich übersetzt bedeutet Streetwear “Straßenkleidung“, also Kleidung, die man auf der Straße trägt. Eine kurze, eindeutige Definition dieses Begriffs ist schwierig, da es sich hierbei nicht nur um eine Moderichtung handelt, sondern auch ein Lebensgefühl verkörpert wird, das sich aufgrund äußerer Einflüsse stetig verändert. Generell kann man aber sagen, dass es sich um junge, angesagte Freizeitkleidung für Jugendliche handelt. Diese Mode ist lässig, cool und bequem. Locker geschnittene Kleidung, die vor allem von Jugendlichen als Abgrenzung oder Zeichen einer Gruppenzugehörigkeit getragen wird. Typisch für diesen Modestil sind weit geschnittene Jeans, XL-Shirts, Caps und coole Sneakers. Außerdem ist der Begriff mit speziellen Marken verknüpft, die neben dem modischen Gesichtspunkt das dazugehörige Lebensgefühl von z. B. Freiheit und Unabhängigkeit verkörpern. Hierzu zählen beispielsweise Vans, Carhartt, Converse und Lakai.

Streetwear zeichnet sich durch die Attribute bequem, lässig und cool aus.

Streetwear sollte immer bequem, lässig und cool sein.

Woher kommt der Begriff Streetwear?

Der Begriff trat zum ersten Mal 1976 im Zusammenhang mit der amerikanischen Firma “Vision Street Wear” auf, die Bekleidung für Skateboarder herstellt. Daher wurde Streetwear in Amerika als Synonym für Skatebekleidung populär. Zu dieser Kleidung, die man typischerweise beim Skateboarden trug, zählten vor allem große T-Shirts mit bunten Prints, Hoodies bzw. Kapuzen-Sweatshirts, Kappen und Skateschuhe. Als der Skateboard-Trend, und damit auch die entsprechende Mode, Deutschland eroberten, etablierte sich hier auch der englische Begriff. Außer von der Skateboard-Szene wurde die “Straßenmode” auch durch Anhänger von HipHop, Techno, Breakdance und Graffiti geprägt.

Wie hat sich Streetwear bis heute entwickelt?

Street-Mode hat sich im Laufe der Jahre weiter entwickelt und dadurch auch verändert. Durch das Aufkommen von immer mehr Streetwear-Modelabels sowie die Sortimenterweiterung bestehender Bekleidungsfirmen um eine Streetwear-Modelinie, ist der Begriff und die dazugehörige Mode stetig verwässert worden. Streetwear ist mittlerweile ein Marketing-Schlagwort, unter dem Bekleidung gefasst wird, die dem jugendlichen Freizeitlook entspricht und nur noch ansatzweise etwas mit der ursprünglichen Skaterbekleidung zu tun hat. Diese Mode wird folglich nicht mehr nur von Jugendlichen und Skatern getragen, sondern auch von Menschen bis ca. 40 Jahren. Sie soll unabhängig vom Alter ein generell positives Lebensgefühl, Freiheit und Jugendlichkeit verkörpern. Außerdem sind, wie überall in der Mode, auch in der “Straßenbekleidung” mehr und mehr spezielle Marken bzw. Labels in den Vordergrund gerückt. Wichtiger als der Trend an sich ist die Marke der Kleidung geworden. Das, was diesem Modestil aber geblieben ist, sind seine typischen Eigenschaften, lässig, cool und bequem zu sein.